Der Esel und der Ochse

Es hatte einmal ein Bauer einen Esel und einen Ochsen Eines Tages wollte der Esel des Bauern dem Ochsen mit Trug das Heu wegfressen.
Als einmal der Ochse vom Pflügen zurückkam, fragte ihn der Esel:
“Freund Ochse, bist du müde?” Der Ochse antwortete:
“Ja, Freund, ich bin sehr müde.”
“Wenn du willst, lehre ich dich ein Mittel, daß du nicht mehr pflügen musst!”
“Ja, nur zu, Freund!”
Da sagte er: “Am Abend, wenn dein Herr Heu bringt,
rühre dich nicht von der Stelle, beachte das gebrachte Heu auch gar nicht, sondern laß deinen Kopf hängen.”
Als am Abend der Herr des Ochsen ihm das Heu hinwarf, da rührte es der Ochse nicht an, fraß auch am nächsten Tag das Heu nicht und ließ den Kopf hängen. Da sagte sich der Herr des Ochsen: “Unser Ochse scheint etwas zu haben, er hat keine Freude mehr; wenn dem so ist, so werde ich denn heute mit dem Esel pflügen.” Er spannte den Esel an und begann zu pflügen.
Als der Esel, vom Pflügen ermüdet, am Abend abgemergelt in seinen Stall kam, fragte ihn der Ochse:
“Nun, Freund Esel, wie geht es dir?”
Der Esel sagte:
“Mein Befinden, Freund, ist nicht schlecht, aber ich habe wieder eine unangenehme Nachricht gehört. Unser Herr will dich an einen Metzger verkaufen, wenn du, glaube ich, nicht wieder gesund werden willst.” Da sagte der Ochse:
“Wenn dem so ist, dann werde ich morgen gesund sein, Freund.”